WordPress installieren so einfach geht es

So machen Sie den Download von WordPress und installieren das CMS auf Ihrem Webserver und verbinden es mit der dortigen SQL-Datenbank. In wenigen Schritten.

Download WordPress

So installieren Sie WordPress

Kurz zusammengefasst, müssen Sie die folgenden Schritte abarbeiten. In den Absätzen dahinter, finden Sie auch eine genaue Beschreibung.

  1. Download des Pakets (s.Link oben)
  2. ZIP-File auf den Web-Server hochladen
  3. enpacken Sie das ZIP-File in der root, der Ordner WordPress entsteht
  4. benennen Sie den Ordner bei Bedarf um
  5. verbdinden Sie die Domain mit dem Ordner in dem WP liegt
  6. rufen Sie Ihre Domain im Browser auf, die Installation beginnt automatisch
  7. geben Sie Zugangsdaten ein: DB-Name, DB-Host, DB-User, DB-Kennwort
  8. vergeben Sie einen Account für den Admin
  9. Starten Sie den Blog neu indem Sie die Webseite Ihrer Domain aufrufen

PHP 8 und MySQL - Hier finden Sie einen leichten, fundierten Einstieg in die Webentwicklung mit PHP und seine Sprachgrundlagen. Erfahrenen PHP-Entwicklern bietet das Buch jede Menge Infos zu den fortgeschrittene Themen von PHP 8. Das Besondere dabei ist die Mischung aus Theorie und Praxis mit zahlreichen Code- und Anwendungsbeispielen. So lernen Sie professionelle Arbeitsweisen und nützliche Werkzeuge für die PHP-Entwicklung kennen.

Über Amazon unterstützen

Ansehen?

Schritt 1: Download

Sofern Sie das deutsche WordPress bevorzugen, können Sie es aus dem deutschen WordPress-Projekt herunterladen (Link oben im Titel).

Download auf WordPress.org Download auf WordPress.org

Der Link ist leider wenig prominent als Textlink abgelegt (einen deutlich erkennbaren Button würde ich mir vom WordPress-Projekt in Zukunft wünschen). Dort erhalten Sie ein Datenpaket als praktisches ZIP-File in Ihrem Downloadordner Ihres Computers.

Schritt 2: Upload auf Ihren Server

Im zweiten Schritt können Sie das ZIP-File so wie es ist auf den Webspace Ihres Servers hochladen. Melden Sie sich dazu im Controllcenter Ihres Hostinganbieters an und begeben sich zum Verzeichnis-Explorer Ihres Servers.

WordPress Upload auf Webserver bei 1u1 IONOS Upload auf einen Webserver bei 1u1 IONOS

Im Falle von 1u1 IONOS erfolgt der Upload mit einem kleinen Dialogfenster in dem Sie das zuvor heruntergeladene ZIP-File angeben können - dies laden Sie in das root-Verzeichnis des Servers (damit ist die Wurzel "/" gemeint).

Schritt 3: entpacken

Ist das ZIP-File auf Ihrem Server angekommen, könnte Ihr Verzeichnis auf dem Webserver in etwa so aussehen:

Das hochgeladene ZIP im Wurzelverzeichnis entpacken Das hochgeladene ZIP im Wurzelverzeichnis entpacken

Je nach Hosting-Provider müssen Sie das ZIP unterschiedlich entpacken. Bei 1u1 IONOS reicht es aus rechts neben der Datei im Menü die Option ZIP-Datei entpacken auszuwählen.

Schritt 4: Ordner benennen

Beim entpacken erzeugt das ZIP-File eine neue Verzeichnisstruktur bzw. einen Ordner der WordPress lautet wie folgt:

\wordpress

Es wurde also ein neuer Ordner mit dem Namen wordpress erzeugt in dem sich alle Programmfiles befinden die Sie benötigen. Sofern Sie nur eine einzige Domain besitzen, können Sie den Namen des Ordners so lassen aber gerne passend umbenennen - wie sie mögen.

Schritt 5: Webspace verbinden

Im Backend Ihres Hosting-Anbieters müssen Sie die Domain so einstellen, das diese auf den neuen *wordpress-Ordner und dessen Inhalt zeigt. Sofern Sie den Ordner umbenannt haben, muss diese natürlich auf den neuen Namen zeigen. Meist haben Sie eine Option zu Ihrer Domain die in etwa Webspace verbinden lautet.

Das Verbinden des Domain-Namens mit dem Webspace kann ein wenig dauern, teilweise kann dies einige Stunden andauern. Bei 1u1 IONOS geht dies innerhalb weniger Minuten. Haben Sie etwas Geduld.

Schritt 6: Installieren

Ist die Domain mit dem Ordner wordpress verbunden (oder Ihrer Namensgebung), können Sie Ihre Domain das erste Mal im Browser aufrufen. Daraufhin startet auch schon die Installationsroutine des WordPress.

WordPress Setup beginnt WordPress Setup beginnt

bevor Sie auf den Button los geht's! drücken, sollten Sie wie von der Installationsroutine gefordert, die folgenden Informationen beschaffen.

  1. Datenbank Name
  2. Datenbank Benutzername
  3. Datenbank Passwort
  4. Datenbank Host

Die Kenndaten der Datenbank finden Sie in Ihrem Controllcenter des Providers in der Rubrik Datenbank. Wenn Sie noch keine angelegt haben, legen Sie eine Datenbank an und lassen sich dann deren Eigenschaften anzeigen - diese Daten brauchen Sie im laufe des Installationsprozesses noch.

WordPress DB Kenndaten WordPress DB Kenndaten

Der Datenbankname ist der technische Name den Sie oder eventuell Ihr Provider bereits vorgegeben hat. Im Feld Tebellenpräfix haben Sie zudem optional die Möglichkeit einen Präfix anzulegen. Alle Datenbanktabellen bekommen diesen im Namen vorangestellt, dies ist dann hilfreich wenn Sie mehrere CMS mit WordPress in einer Datenbank beherbergen, dies gibt Ihnen mehr Übersicht üder die verschiedenen Installationen (sofern Sie welche haben).

WordPress hat die Eingaben validiert und kann beginnen WordPress hat die Eingaben validiert und kann beginnen

Wenn Sie auf Senden drücken, führt WordPress die Installation aus. Sofern WordPress jedoch die Eingaben nicht validieren konnte, erhalten Sie eine Hinweismeldung das etwas nicht stimmt. Im Beispiel oben sind die Eingaben korrekt und die Installation kann mit Klick auf Installation durchführen gestartet werden.

WordPress Installation beendet Angaben zum Blog machen WordPress Installation beendet Angaben zum Blog machen

Die WordPress-Installation ist an dieser Stelle prinzipiell schon abgeschlossen und WordPress fordert Sie nun auf einen Administrator anzulegen und der Installation einen geeigneten Namen zu geben, der für die Leser und Suchmaschinen öffentlich sichtbar sein wird. Dies wird der Name des Blog oder ein Sloagan sein. Dies können Sie später allerdings noch ändern.

Tipp: Sie können das vorgeschlagene sichere Kennwort gerne übernehmen, schreiben Sie es jedoch zuvor auf oder passen es nach eigenen Wünschen an. Alternativ können Sie ein vollkommen neues Kennwort vergeben. WordPress bewertet die Sicherheit Ihres Kennwortes und fordert Sie ggf. auf, ein zu schwaches Kennwort zu bestätigen - Ihre Entscheidung.

WordPress Basisinformation Kennungen WordPress Kennungen und Basisinformationen angeben

Sofern Sie noch in den Startlöchern der Artikelerstellung stecken, können Sie die Checkbox Suchmaschinen davon abhalten, die Seiten zu indexieren aktivieren. Für Suchmaschinen ist damit die WordPress-Seite unsichtbar (sofern sich die Suchmaschine an diese Bitte hält).

Sicherheitstipp: Es ist sehr ratsam, wenn Sie den Administrator nicht "admin" nennen, denn dieser Accountname ist leicht anzugreifen. Etwas unbekanntes wäre besser wie zum Beispiel: rotebete, fassbrause, rosettenkasper,... denken Sie sich etwas geeignetes aus. Sie sollten zudem auch ein sicheres Kennwort gemischt aus Sonderzeichen, Zahlen und Buchstaben nutzen (Groß- Kleinschreibung ist wichtig!).

WordPress Ersteanmeldung am WordPress Blog WordPress Ersteanmeldung am WordPress Blog

Ist alles ordnungsgemäß von WordPress verarbeitet worden erhalten Sie die Meldung wie oben und können sich sofort mit den zuvor gemachten Daten des Administrators anmelden.

WordPress Admin Anmeldung WordPress Admin Anmeldung

Jetzt melden Sie sich im Backend des WordPress als Administrator an. Verwenden Sie dazu die Daten die Sie für den Hauptbenutzer bei der Installation festgelegt haben.

WordPress Backend Dashboard WordPress Backend Dashboard

Jetzt sind Sie im Backend des WordPress als Administrator angekommen und können damit beginnen Ihre Webseite mit Leben, Bildern und Artikeln zu füllen.

Tipp: Oben links neben dem Häuschen erreichen Sie die Webseite wie sie der Besucher sehen würde. Öffnen Sie diesen Link in einem neuen Tab, haben Sie beide Ansichten parallel im Blick - das ist gut.

WordPress - wie gehts weiter

Aus eigener Erfahrung kann ich Ihnen raten, noch nicht zu ernsthaft mit der Erstellung von Beiträgen in WordPress zu beginnen - sofern Sie Neueinsteiger in diese Technik sind, sollten Sie erst ein wenig mit dem WordPress-System warm werden. Schauen Sie sich die Menüs in Ruhe an, schreiben Sie einige Testbeiträge die Sie auch selbst als Besucher kommentieren und als Admin freigeben sollten.

Schauen Sie sich einige WordPress-Themes und Plugins an und probieren Sie sich durchaus etwas aus bevor Sie etwas favorisieren und dauerhaft installieren. Machen Sie sich am besten Notizen zu dem einen oder anderen WordPress-Theme.

Sofern Sie viele Bilder verwenden möchten sollten Sie sich über das nötige Seitenformat der Fotos und Grafiken informieren, denn jedes Theme kann andere Bildgrößen erfordern. Denken Sie daher daran, Zuschneiden der Bilder und Fotos kostet viel Zeit und macht Arbeit. Lesen Sie auch diesen Beitrag zum Thema Wirkung von Seitenverhältnissen im GIMP-Handbuch.de.

Haben Sie die ersten Gehversuche mit WordPress absolviert, empfehle ich Ihnen diese Installation vollständig zu löschen und im Anschluss frisch aufzusetzen. Installieren Sie dann ausschließlich die Themes und Plugins die Sie für sich als festen Bestandteil ausgesucht haben.

Sicherheitstipp: Die Vergangenheit von WordPress hat leider gezeigt, das nicht jedes Theme und nicht jedes Plugin auch sicher ist. Sofern Sie eine finale Auswahl diesbezüglich getroffen haben, sollten Sie im Web nach möglichen Meldungen zu Sicherheitsrisiken der ausgewählten Komponenten recherchieren.

Sicherheitstipp: Dateibrowser- oder Filemanager- Plugins sollten Sie mit äußerster Vorsicht in WordPress nutzen, wenn es geht, verzichten Sie auf diese Werkzeuge und nutzen stattdessen validierte FTP-Browser wie beispielsweise den FileZilla.

© CMSWorkbench.de

installation einrichten setup download

about me

About me

Mein Name ist Oliver Lohse. Ich bin diplomierter Wirtschafts-Informatiker und Organisations-Programmierer in verschiedenen Programmier-Sprachen und Markup-Dialekten, z.B. Java, JEE, COBOL, PHP, Python, MySQL, HTML, CSS, ANSI C, Lisp, Rexx, JavaScript, Scheme, ActionScript 2.0, Maschinensprache, Assembler und JCL. Seit mehr als 24 Jahren arbeite ich als Entwickler in einem großen Softwareunternehmen für Versicherungen in Hannover Niedersachsen und seit etwa 37 Jahren im EDV-Sektor mit wechselnden Aufgaben.